Prokrasti­nation Ade

Diese Webseite ist für alle gedacht, die nichts mehr auf die lange Bank schieben wollen

 

Prokrastination gibt es schon immer

Prokrastination gibt es schon so lange, wie es uns gibt. Es ist eine Form des Vermeidungsverhaltens, mit dem Menschen bestimmte Aufgaben oder Aktivitäten vermeiden, die sie als unangenehm, langweilig, ermüdend oder überwältigend empfinden.

Viele Prokrastinierer sind nicht in der Lage, die wahre Ursache ihrer Prokrastination zu erkennen, und schieben die Schuld auf andere Menschen oder externe Faktoren wie schlechtes Zeitmanagement oder mangelnde Motivation, obwohl es in Wirklichkeit die Angst ist, die sie zurückhält. 

Die gute Nachricht ist, dass es normalerweise keine Krankheit ist. Und wenn man die Gründe für das Prokrastinieren kennt, dann kann man etwas dagegen machen.

Definition von Prokrastination

Prokrastination kann definiert werden als der Akt des Aufschubs oder des Aufschiebens von etwas auf einen späteren Zeitpunkt. Es ist das Vermeiden einer Aufgabe, die erledigt werden muss. Man könnte es auch als gewohnheitsmäßiges oder gewolltes Aufschieben des Beginns oder der Beendigung einer Aufgabe bezeichnen, obwohl man weiß, dass dies negative Folgen haben könnte. Prokrastination kann zu Schuldgefühlen, Unzulänglichkeit, Depressionen und Selbstzweifeln führen.

Sozialpsychologen bevorzugen die Begriffe Verhaltensprokrastination (wenn Menschen eine beabsichtigte Handlung freiwillig aufschieben) und soziales Faulenzen (wenn Menschen sich freiwillig von einer Gruppenaufgabe zurückziehen).

Einige Psychologen bestehen darauf, dass Prokrastination nicht mit Faulheit gleichzusetzen ist. Faulheit deutet auf eine Abneigung gegen Aktivitäten und eine mangelnde Bereitschaft zum Handeln hin, während Prokrastination bedeutet, dass man eine Aktivität aufschiebt, die man eigentlich tun möchte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Prokrastination die Praxis ist, weniger dringende Aufgaben anstelle von dringenden Aufgaben zu erledigen oder angenehme Dinge anstelle von weniger Angenehmem zu tun. Unvermeidliche Aufgaben auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, manchmal bis zur „letzten Minute“ vor dem Abgabetermin.

Prokrastinierer sind möglicherweise anfälliger für stressbedingte Krankheiten und Produktivitätsverluste. Einige Psychologen betonen, dass Prokrastination nicht mit Faulheit gleichzusetzen ist. Faulheit bedeutet, dass man nicht bereit ist, sich zu engagieren und etwas zu unternehmen, während Prokrastination bedeutet, dass man eine Tätigkeit aufschiebt, die man eigentlich tun wollte. 

In 7 Schritten zum Erfolg

Fangen Sie einfach an

Arbeiten Sie eine Minute an der Aufgabe. Sie werden sehen, wenn Sie erst einmal angefangen haben, dann machen Sie in der Regel weiter. 

Hören Sie auf zu denken

Das ist schon etwas komplizierter. Zumindest können Sie versuchen, das Gedankenkarussell in Ihrem Kopf für einen Moment zu stoppen.

 

Teile und gewinne

Teile einfach die Aufgabe in kleinere Aufgaben ein. Die lassen sich schnell und einfach erledigen. 

Pomodoro Technik

Teilen Sie die Teilaufgaben so ein, dass Sie in 20 Minuten damit fertig sind. Dann machen Sie eine Pause von 5 Minuten. In diesem Beitrag können Sie mehr über die Pomodoro Technik lesen.

 

Die richtige Umgebung

Schaffen Sie sich eine Umgebung, in der Sie fleißig arbeiten können. Manche Menschen arbeiten dann am besten, wenn es ganz ruhig ist. Ich hatte mal einen Kollegen, der konnte am fleißigsten arbeiten, wenn viel Trubel um ihn herum war.

 

Belohnen Sie sich

Nach jeder erledigten Teilaufgabe sollten Sie sich belohnen. Das muss keine große Sache sein. Ein Stück Schokolade, eine Praline oder eine Tasse Tee reichen vollkommen aus. Das Gehirn merkt sich das und motiviert Sie dazu, weiterzuarbeiten.

Sie kontaktieren mich

Kommen Sie zum Meister der Prokrastination. Profitieren Sie von meinen Erfahrungen mit der Aufschieberitis. Lassen Sie sich beraten, was Sie noch machen können.

 

Warum prokrastinieren die Menschen

Es ist eine weitverbreitete menschliche Erfahrung, dass man alltägliche Aufgaben hinauszögert oder sogar wichtige Aufgaben aufschiebt, um einen Termin wahrzunehmen, einen Arbeitsbericht oder eine akademische Aufgabe einzureichen oder ein belastendes Thema mit einem Partner zu besprechen.

Jüngsten Forschungsergebnissen zufolge bezeichnen sich 20 Prozent der Menschen als chronische Aufschieber – aber nur etwa 5 Prozent leiden so stark unter Aufschieberitis, dass sie Hilfe suchen.

Die häufigsten Gründe sind Versagensangst, geringes Selbstwertgefühl, Leistungsangst, Apathie, geringes Selbstvertrauen und Probleme mit der Selbstregulierung. Vielleicht zögern Sie, weil:

  • Sie haben Angst vor dem Scheitern. Was ist, wenn Sie etwas versuchen und es nicht klappt?

  • Sie fühlen sich nicht wohl in Ihrer Haut. Wenn Sie sich nicht zutrauen, eine Aufgabe zu bewältigen, warum sollten Sie es dann überhaupt versuchen?

  • Sie haben Angst davor, dass andere Menschen beurteilen, wie gut oder schlecht Sie eine Aufgabe erfüllen, und suchen sich deshalb etwas anderes, um es zu tun (oder zu lassen), anstatt es überhaupt zu tun.

  • Es ist Ihnen einfach nicht wichtig genug, damit anzufangen.

  • Manche Menschen zögern, weil sie die anstehende Aufgabe nicht ganz verstehen oder meinen, dass sie zu schwierig ist.

  • Andere wiederum tun es aus reiner Faulheit

Prokrastination ist eine schlechte Angewohnheit

Sie ist nur schwer zu durchbrechen ist. Es ist auch ein häufiges Problem für Menschen, die es schwierig finden, Dinge zu erledigen, oder sich gerne Zeit für Projekte nehmen.

In manchen Situationen kann Aufschieben hilfreich sein, aber in der Regel kann es Stress und Angst verursachen. Außerdem fühlt man sich schuldig, weil man nicht das tut, was man tun sollte.

Wenn Sie mit dem Aufschieben aufhören wollen, müssen Sie sich einen Plan machen und ihn Schritt für Schritt befolgen. Sie sollten auch Freunde und Familienmitglieder um Hilfe bitten, wenn sie das gleiche Problem wie Sie haben. Denn sie können Ihnen helfen, sich auf das zu konzentrieren, was jetzt getan werden muss, anstatt darüber nachzudenken, was in der Zukunft passieren könnte!

Prokrastination wirkt sich auf alle Aspekte Ihres Lebens aus

Aufschieben kann sich auf alle Lebensbereiche auswirken, z. B. auf das Putzen des Herdes, die Abgabe eines Arbeitsberichts oder einer akademischen Aufgabe und den Gang zum Arzt oder Zahnarzt. Sie kann sich auch auf soziale Beziehungen auswirken, indem man es vermeidet, mit anderen über wichtige Angelegenheiten zu sprechen, z.B. um Hilfe zu bitten, wenn sie benötigt wird, oder über schwierige Themen wie Gefühle oder Bedürfnisse zu sprechen.

Die häufigsten Beispiele für Prokrastination sind das Versäumen von Fristen und das Aufschieben von Dingen bis zur letzten Minute. Es kann auch bedeuten, dass man zu viel Zeit mit unwichtigen Dingen verbringt und sich nicht genug Zeit für die wichtigen Dinge nimmt. Wie wirkt sich die Prokrastination auf Ihr Leben aus? Prokrastination hat negative Auswirkungen auf Ihr Privat- und Berufsleben.

Andere Beispiele dafür, wie sich Prokrastination auf Ihr Leben auswirken kann, sind

  • das Versäumen von Fristen bei der Arbeit
  • nicht für eine Klausur lernen
  • der Rückstand beim Bezahlen von Rechnungen,
  • das Vergessen wichtiger Termine oder Ereignisse oder
  • das Nichtfertigstellen von Projekten oder Aufgaben bis zum Fälligkeitsdatum

 

So erreichen Sie Ihre Ziele

 

Die Verwirklichung Ihrer Ziele kann manchmal harte Arbeit sein, aber sie ist auch sehr lohnend. Wenn Sie von Ihrem Weg abkommen, denken Sie daran, dass Sie immer wieder zurückkommen können. Es ist in Ordnung, ein paar Umwege zu machen. Es ist auch in Ordnung, eine Pause zu machen, um sich auszuruhen. Machen Sie sich nicht selbst fertig und geben Sie die Hoffnung nicht auf. Fangen Sie dort wieder an, wo Sie gestrauchelt sind, und ehe Sie sich versehen, werden Sie ein Profi im Erreichen Ihrer Ziele sein.

1

Konzentration auf 1 oder 2 wichtige Ziele

Eine lange Liste mit all den Dingen, die Sie in Ihrem Leben ändern möchten, kann überwältigend sein. Ihre Erfolgschancen sind viel höher, wenn Sie sich auf 1 oder 2 Ihrer wichtigsten Ziele beschränken. So können Sie Ihre gesamte Energie und Aufmerksamkeit auf diese Ziele konzentrieren. Sobald Sie diese Ziele erreicht haben, können Sie sich immer noch 1 oder 2 weitere setzen.

2

Setzen Sie sich realistische Ziele

Es ist in Ordnung, groß zu denken und das Beste zu wollen, aber es ist wichtiger, erfolgreich zu sein, also seien Sie realistisch. Fragen Sie sich, ob Ihre Ziele vernünftig und möglich sind oder nicht. Auf Dauer werden Sie frustriert sein, wenn Sie sich Ziele setzen, die Sie unter nie erreichen können. Scheuen Sie sich auch nicht davor, bestimmte Ziele auf die „not to do“ Liste zu setzen.

3

Seien Sie konkret

Seien Sie bei der Festlegung von Zielen so konkret wie möglich. Legen Sie fest, wie Sie Ihren Erfolg messen und was genau Sie erreichen wollen. Sich das Ziel zu setzen, Gewicht zu verlieren, ist zu allgemein. Besser wäre es, sich ein spezifisches und überschaubares Ziel zu setzen. Sagen Sie zum Beispiel: „Ich werde bis zum 30. Juni 10 Kilo abnehmen“.

4

Warum wollen Sie dieses Ziel erreichen? Warum gerade jetzt?

Vergewissern Sie sich, dass Ihre Motivation aus Ihrem Herzen kommt. Mit anderen Worten: Ihr Ziel sollte etwas sein, das Sie wirklich wollen, und nicht etwas, von dem Sie wissen, dass Sie es tun SOLLTEN. Achten Sie darauf, ob Sie von Angst oder von Liebe getrieben werden. Hüten Sie sich davor, die Ziele von anderen Menschen zu realisieren. Ihre Vorsätze sollten von Ihrem authentischen Selbst kommen.

5

Selbstwirksamkeit

Was glauben Sie über Ihre Fähigkeit, Ihre Ziele zu erreichen? Wenn Sie schon viele Male versucht haben, dasselbe Ziel ohne großen Erfolg zu erreichen, könnte Ihr Vertrauen ins Wanken geraten sein. Sie könnten sich selbst mit negativen Botschaften füttern, ohne sich dessen bewusst zu sein. Seien Sie sich des positiven Denkens bewusst. Erinnern Sie sich daran, dass Sie in der Lage sind, alles zu tun, was Sie sich vornehmen. 

6

Erstellen Sie einen detaillierten Plan

Nehmen wir an, Ihr Ziel ist es, die Unordnung in Ihrer Wohnung zu beseitigen. Aber wie möchten Sie anfangen, wenn die Unordnung überwältigend ist? Es kann hilfreich sein, große Ziele in kleine, überschaubare Schritte zu unterteilen. Machen Sie eine Liste der einzelnen Bereiche, die Sie in Angriff nehmen wollen. Unterteilen Sie dann jeden Bereich in noch kleinere Abschnitte, die leicht in Angriff genommen werden können. 

7

Planen Sie Hindernisse mit ein

Die meisten Menschen geben ihre Ziele auf, weil sie auf Hindernis stoßen. Hindernisse können innerer oder äußerer Natur sein. Beispiele für innere Hindernisse sind negative Selbstgespräche, einschränkende Glaubenssätze und Disziplinprobleme. Externe Hindernisse sind Zeitmangel, Geldmangel oder fehlende Ressourcen. Machen Sie sich im Voraus klar, welche Hürden Sie möglicherweise überwinden müssen.

8

Erstellen Sie einen Plan zur Überwindung der Hindernisse

Wenn Sie versuchen, auf Schokolade zu verzichten (das würde ich nie versuchen!), was werden Sie tun, wenn Sie ein Verlangen nach Schokolade bekommen oder wenn alle Ihre Freunde Schokoladenkuchen essen? Vielleicht wäre Ihr Plan, immer einen süßen Ersatz bei sich zu haben. Oder Sie könnten sich mit einer lustigen Aktivität beschäftigen, wenn Sie das Verlangen packt. Wenn Ihre Hindernisse größer sind und Sie mehr Unterstützung benötigen, sollten Sie uns ansprechen.

9

Holen Sie sich die Unterstützung eines Partners

Wenn Sie auf Ihre Ziele hinarbeiten, kann es sehr hilfreich sein, jemanden in Ihrem Leben zu haben, der Ihnen zur Seite steht. Bitten Sie Ihren Partner oder Freund, Ihnen dabei zu helfen, die gesteckten Ziele zu erreichen. Wenden Sie sich an diese Person, wenn Sie Schwierigkeiten haben, und vereinbaren Sie einen Plan, um sich regelmäßig mit ihr/ihm zu treffen. 

10

Feiern Sie den Erfolg auf Ihrem Weg.

Eines der wichtigsten Dinge, die Sie für sich selbst tun können, ist, Ihre kleinen Erfolge zu feiern, während Sie auf Ihre größeren Ziele hinarbeiten. Warten Sie nicht bis zum Ende, um sich zu belohnen. Sie haben es verdient, für Ihre Bemühungen und Ihr Engagement gewürdigt zu werden, vor allem, wenn es lange dauert, bis Sie Ihr Ziel erreichen. Wenn Sie auf Ihrem Weg nicht feiern, werden Sie Ihre Motivation verlieren. Feiern Sie also, feiern Sie, und feiern Sie!